Amsterdam oder eine Geschichte des Scheiterns

Das Bloggerbusiness ist hart. Klar, jeder Job verlangt einem voll viel ab. Der emotionale Druck, dem man als Blogger ausgesetzt ist, ist aber wirklich unvergleichlich hoch. Viele Bloggerinnen und Blogger können ein Lied davon singen, wie schwer es ist, immer allen Anforderungen gerecht zu werden, wie zermürbend es sein kann, sich Tag für Tag mit Hatern auseinandersetzen zu müssen. Und wenn dann eine Kleinigkeit schief läuft und nicht ganz nach Plan, bringt einen das schnell auch einmal aus der Bahn. Einen solchen Moment hatten wir diese Woche. Soll man aber deshalb gleich das Handtuch werfen?

Am Montag stiegen wir in den Zug. Wir hatten eine Mission. Die Reise führte uns nach Amsterdam, in eine Stadt, die wir knödeltechnisch erkunden wollten. Wie es sich für einen seriösen Blog gehört, hatten wir im Vorfeld recherchiert. Welche Knödel essen die Holländer überhaupt? Welche Amsterdamer Knödelrestaurants sind besonders zu empfehlen? Dass die Ergebnisse eher mager ausfielen, schreckte uns bis zuletzt nicht ab. Man wächst mit den Herausforderungen! Dass alles anders kommen sollte, wie erhofft, konnte schließlich wirklich niemand ahnen.

Every Blogger's Darling: Amsterdam
Every Blogger’s Darling: Amsterdam

Montagabend erreichten wir die angesagte Stadt an der Amstel. Wir waren überwältigt. Die Heimatstadt von Scotch & Soda, Viktor & Rolf und Jan Taminiau überzeugt nicht nur im Kleinen, sondern auch im Großen mit unschlagbarem Design. Die moderne Architektur, die sich im Norden nahtlos an die alten Backsteinhäuser reiht, lässt einem das Herz höher schlagen. Als aufstrebender Lifestyleblog gingen wir in diesem Ambiente frohen Mutes an die Arbeit. Aber schon am nächsten Tag machte sich Ernüchterung breit. Wir waren überzeugt davon, einen schönen süßen Fruchtknödel zum Frühstück aufzutreiben, aber alles, was wir fanden, waren Kroketten. Sogar aus Automaten verkaufen die Amsterdamer ihren Junk. Faster geht Fast Food nicht. Aber warum bloß nur Kroketten? Und wo sind all die Knödel abgeblieben? Der Tag entwickelte sich zu einer Irrfahrt durch die Grachten. Von Lokal zu Lokal stürmten wir, hunderte Speisekarten studierten wir und tausende Locals befragten wir. Knödel? Fehlanzeige.

Angesagte Brands, aber keine Knödel
Angesagte Mode, aber keine Knödel

Noch bis zum Abend bewahrten wir uns unseren Optimismus und das vor allem wegen euch! An dieser Stelle müssen wir ein großes Dankeschön an alle unsere Follower richten, die uns auf Instagram auf unserer Reise begleiteten. Ohne euch hätten wir das alles nicht durchgestanden! Euer Support ist es, von dem man in so schwierigen Zeiten lebt. Eure Kommentare und Likes geben uns das Gefühl, geliebt zu werden! Was dich nicht umbringt, macht dich nur stärker! Nach diesem Motto schauen wir mittlerweile auf unseren Amsterdam-Ausflug zurück, denn schlussendlich kam es, wie es kommen musste: Wir fanden keinen einzigen Knödel in diesem teigigen Niemandsland an der Nordsee. Auch der zweite Tag brachte keine Neuigkeiten.

So finster wie die Nacht: die Gemütslage nach dem ersten Tag
So finster wie die Nacht: unsere Stimmung nach dem ersten Tag

When life gives you lemons, make lemonade! Und wie schön wäre es, wenn man diese Limonade mit all den Leuten teilen könnte, die einem den Rücken stärken! Wie schön wäre es, diese Limonade mit euch zu teilen, liebe Follower, die ihr immer zu uns steht und dem Hate keine Chance gebt! Uns kann so schnell nichts mehr aus der Bahn bringen! Ihr seid es, wegen denen wir niemals das Handtuch werfen könnten!

Bleibe auf dem Laufenden und folge uns:
Instagram    f_icon-svg

_________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*